Erwin Lindemann ist tot.

22. Juli 2013


„Und wer gewettet hat, daß Loriot den Lindemann spielt, hat verloren. Es ist nämlich Heinz Meier.“ Und jetzt ist der auch noch tot.

Der Lottogewinner“ nebst Anmoderation von Edith Haxmann (†) unter gütiger Mithilfe von Loriot (†). Von der Illegalität dieses Youtubelinks distanziere ich mich ausdrücklich. Ich empfehle die Anschaffung von Loriots gesammelten Werken.


Eröffnet: Die Werkschau!

20. Mai 2013


Da ich ja nicht mehr zum Bauen komme, schon gar nicht von größeren MOCs, muß ich leider auf olle Kamellen setzen, um die Erinnerung wachzuhalten, daß das mal anders war. Darum habe ich hier im Blog, der zunehmend die Funktion einer Homepage erfüllt, mal eine Sektion mit meinen Lego-Eigenbauten eröffnet. Sie findet sich oben unter „Werkschau“, weil sie eben das ist. Enthalten sind fast alle meine Lego-Bauwerke, einigermaßen chronologisch geordnet, bisweilen mit Text, immer mit Bildern. Die Tendenz ist eindeutig: Früher herrschten große, komplexe Bauten vor, vorgestellt in endlos vielen Bildern. In jüngerer Zeit baute ich eher kleine Dinge, die oft in einem einzigen Bild umfänglich dargestellt sind.
Manchmal hätte ich ja Bock, was Großes zu bauen, aber ich habe einfach keine Lust…


Loriot ist tot.

23. August 2011

Frauen sind… und Männer auch! Überleg dir das mal!


Kunststück…

11. August 2011


Wie ich heute erfuhr, gibt es einen neuen – wie heißt das? – Web-Trend oder so: Horsemaning. Angeblich nach einer Photographie aus den 1920er Jahren, die aber mutmaßlicherdings von den Mitarbeitern einer Marketingfirma hergestellt wurde, um genau diesen Trend künstlich zu befeuern, lassen sich Menschen so ablichten, daß es scheint, als sei ihr Kopf vom Rumpf getrennt. Kunststück! Das kann mein bebrillter Adlerritter schon lange!
(Das Bild entstand, da erst der Akku meiner Kamera geladen werden wollte, unter Lichtverhältnissen, die einiges zu wünschen übrigließen. Zum Beispiel eine größere Wohnung oder mehr Geld. Vor allem aber einen zweiten Akku.)

Aber. Webtrend. Total neu? Ach was! Solch ein Kopf-vom-Rumpf-getrennt-Bild ist doch seit Jahrzehnten ein beliebter Party-Scherz. Mindestens seit 1964, denn aus einem Buch mit diesem Auflagedatum stammt folgendes Bild:

Also kann ich auch diesen Trend getrost verschlafen. Gute Nacht!

Nachtrag am 23. August:
Und es ist jetzt ein bißchen Pech, daß Loriot verstarb, was das abermalige Zeigen desselben Sofas unausweichlich machte. Ursprünglich schreinerte ich es aus Anlaß des Todes von Evelyn Hamann am 28sten Oktober 2007.