Fiat lux!

2. Februar 2013


Seit geraumer Zeit lag mein Schreibtisch im Dunkeln. Die Glühbirne war durchgebrannt, und dank hellsichtiger EU-Politiker, über deren demokratische Legitimationsgrundlage noch Uneinigkeit besteht, ist Ersatz ja nicht mehr legal zu beschaffen. Überdies hatte ein Test ergeben, daß diese spezielle Lampe, oder Leuchte, wie der Fachmann wohl sagt, nicht in der Lage ist, so eine Energiesparlampe, die wiederum nicht „Leuchte“ heißen darf, obschon sie es ist, die leuchtet, ..äh.. aufzunehmen. Ein untragbarer Zustand, denn Witterung und Jahreszeit lassen natürliches Licht als Ersatz für die elektrische Beleuchtung zumeist ausfallen.

Wäre ich jetzt albern, würde ich schwafelnderdings behaupten, zum Glück gebe es das Set 6671 aus dem Jahre 1989, den Reparaturwagen mit Scherenlift, und der Mechaniker habe meine Lampe oder Leuchte instand gesetzt. Hat er natürlich nicht, sondern ich fand schließlich doch noch eine Ersatzbirne, die letzte ihrer Art in meinem Haushalt. Das Set 6671 ist aber dennoch ein Glücksfall, denn es ist klasse. Näheres möge in Farnheims schöner Rezension nachgelesen werden. Hinzufügen möchte ich lediglich noch meine Bewunderung der Legometrie, die es erlaubt, die gegenläufig als Schere angeordneten Scharniere auch seitwärts auszurichten. Das sieht zwar ein bißchen komisch aus, aber es paßt. Und das wäre die Hauptsache, wäre mir nicht wichtiger, daß meine Leuchte wieder lampt.