Die Guten ins Töpfchen.

Das täte mir so passen, daß zwei Täubchen meine 1×1-Rundplättchen sortieren! Also natürlich, klar, das täte mir passen, wenn diese Täubchen nämlich hübsch, volljährig und nicht so dumm wären, die Schlechten tatsächlich ins Kröpfchen zu schlucken. Allerdings mußte ich das alleine erledigen; aber an einem langen Neujahrswochenende hat man ja sowieso nichts Besseres zu tun, als überlaufende Gefäße mit Lego-Elementen umzufüllen. Ich wählte die Kategorien „Transparente“, „Grundfarben“, „Erdfarben“ und „Bonbonfarben“.

Wiewohl die gezeigte Menge der Erdfarben, also grau, beige und grün, etwas täuscht, da derer nicht wenige zur Zeit hier verbaut sind, repräsentiert das Ergebnis der Sortiererei dennoch das, was ich immer schon geahnt habe: Die Transparenten sind in der Überzahl! Die Opaken wären in diesem Zusammenhang übrigens die Guten.

Da das Wort nicht allgemein bekannt sein mag, sei hier erwähnt, daß „opak“ auf der zweiten Silbe betont wird und das Gegenteil von „transparent“ ist. In der dinglichen Welt ist Opazität der Normalfall, weshalb es selten nötig ist, eigens darauf hinzuweisen und das entsprechende Wort zu benutzen, wohingegen Transparenz den Sonderfall darstellt und eher mal benannt wird. Bisweilen wäre Transparenz auch das Wünschenswerte, während man über opake Geschäfte und Politik lieber schweigt…*

*) Jaja, „intransparent“ wäre hier das Wort der Wahl. Zur Not täte es auch das deutsche Wort „undurchsichtig“.

Jedenfalls.

O glücklich, wer noch hoffen kann,
Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!
Was man nicht weiß, das eben brauchte man,
Und was man weiß, kann man nicht brauchen.

In diesem Goethewort (Faust I, Vers 1064 ff.) könnte man auch problemlos „wissen“ durch „haben“ ersetzen. Denn transparente Rundeinerplättchen brauche ich nicht annähernd in den Mengen, wie sie mir durch Lego-Sets ins Haus kommen, während durchgefärbte Teile sehr viel brauchbarer, aber eben auch knapper sind. Aber das ist ja Legos liebstes Hobby: Die Vermehrung des Unbrauchbaren und die Verknappung des Benötigten. Jammer. In diesem Falle jammere ich aber weniger über die wenigen guten Teile, denn daran mangelt es mir ja gar nicht, sondern über die unsinnig vielen unguten Teile, die ja auch gelagert werden wollen. Bäumchen rüttel dich, Bäumchen schüt- tel dich, wirf Sortiergefäße über mich!

Frohes neues Jahr!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: