Steinwerfer: Katapult 6030

Seltsamerweise sind die Ersten ihrer Art nicht selten auch die Besten. Ob diese Nostalgikerweisheit allgemein Bestand hat, mag dahingestellt bleiben, doch für Legos Katapulthistorie reklamiere ich die Gültigkeit. Denn im Laufe der Jahre wurde das Legoland mit mehreren Dutzend Katapulten angegriffen oder verteidigt, doch kaum eins reichte an die Eleganz – nein, ich wage das Stereotyp – an die schlichte Eleganz des Erstlings von 1984 heran. Keine peppigen Farben und keine ausgefallene Mechanik sind notwendig, um dieses Modell zum Klassiker zu machen. Es genügt eine simple Daumenwippe in kleidsamem schwarz, um gleichermaßen Spielwert zu erzeugen und das Katapult zu einem glaubwürdigen Bestandteil des Burgenlandes zu machen. Für Farbtupfer sorgen lediglich die beiden Adlerritter, die flatternde Fahne und die gelben Wurfgeschosse. Diese lassen sich bei energischer Betätigung des Katapultarms geschätzte 3½m weit schleudern. (Zwischendurch war die Wand im Weg.)

Die seltsame Chassis-Wanne habe ich kaum je in Eigenbauten verwertet, doch ansonsten ist das Set ein grandioser Teilespender. Die grauen Seilscheiben dürften die einzigen gewesen sein, die ich als Kind besaß, und schwarze Steine waren generell nicht zu verachten. Und wer hätte Einwände gegen zwei Adlerritter mit Rundschilden? Genau, niemand, denn davon kann man gar nicht zu viele haben. Für besonders wertvoll erachtete ich aber stets die schwarzen Dachsteine. Diese waren der Hauptgrund dafür, mein eines Examplar, das ich 1984 zu Weihnachten bekam, nicht mein einziges bleiben zu lassen; in den Ebay-Zeiten seit dem Jahr 2000 ersteigerte ich ein gutes Dutzend dieser Sets, um sie meiner Teilesammlung zuzuführen. Eine ganze Flotte gleichzeitig aufgebauter Katapulte gab es also nie, aber für diese Protzbilder reicht’s (Bilder = Links, falls gewünscht):


(Vier Bauanleitungen befinden sich zudem in den Kartons, von denen einer noch ungeöffnet ist. ’tschuldigung.)

Da ich ja nur ein Exemplar besaß, konnte ich als Kind nicht wissen, daß von der Bauanleitung mindestens zwei augenfällige Varianten bestehen. Eigentlich sogar vier, denn drei verschiedene Druckereien druckten Bauanleitungen für dieses Set, eine davon beide Varianten. Die Darstellung der Figuren wurde verändert.

Wie ich später erfuhr, weisen auch die Anleitungen anderer 1984er Rittersets solche Unterschiede auf, mindestens 6010, 6022 und 6040. Von den restlichen Sets besitze ich möglicherweise nicht genügend Exemplare, um verschiedene Varianten im Beifang zu haben.

Advertisements

One Response to Steinwerfer: Katapult 6030

  1. Aquileo sagt:

    Schöne Rezension zu einem wunderbaren Set! Die Belagerungsgeräte aus 6030, 6061, 6012 und 6062 ergänzen sich ebenso perfekt wie die modularen Gebäude desselben Zeitraums. Es scheint, als liege den Sets der Jahre 1984-87 ein einheitliches, in sich geschlossenes Konzept zugrunde, das dann 1988 durch revolutionäre Neuerungen erweitert, aber eben nicht einfach über Bord geworfen wurde. Tja, und heute?…
    Was die unterschiedlichen Anleitungsversionen angeht, könnte ich ergänzen, daß auch zu 6021 solche Varianten existieren. (Hier sind übrigens nicht nur die Figuren anders gestaltet, sondern im folgenden auch die Pferde „spiegelverkehrt“ angeordnet.) Ich nehme an, daß diese beiden parallelen „Stile“ auf alle 84-er-Rittersets zutreffen, kann es für die drei großen Sets aber nicht beweisen, da ich die leider nur je einmal besitze.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: