Buch der Woche: Hanni und Nanni

Überraschenderweise heißen Hanni und Nanni gar nicht Hanni und Nanni, sondern Patricia und Isabel O’Sullivan, und sie besuchen in den 40er Jahren ein streng anglikanisches Internat in Cornwall namens St. Clare. Und „St. Clare’s“ ist denn auch der Name der Buchreihe im Englischen. Allerdings meinte der Schneider-Verlag, seinen jungen deutschen Leserinnen (und Lesern) das alles nicht zumuten zu können, weshalb die gesamte Handlung in die 60er Jahre und in das deutsche Internat Lindenhof versetzt wurde. Somit wurde es erforderlich, neben den Namen der Figuren auch ansonsten alles, was die Handlung im England der 40er Jahre verortete, nach deutschenhundertsechzig zu übersetzen. Zur Not wurde gekürzt. Wer die Originalatmosphäre von Enid Blytons Original genießen möchte, sollte sich also lieber die Fernsehserie „Der Doktor und das liebe Vieh“ ansehen. Da gibt es zwar kein Mädcheninternat, aber wenigstens Tweedanzüge und englischen Regen.

Rechts haben wir Hanni, links Nanni. Oder umgekehrt, wer weiß das schon; es handelt sich ja um Zwillinge, wer’s noch nicht gemerkt hat. Wie man sieht, beinhalten die Bücher all das, was sich ein präbubertierender Knabe (wie ich es war, als ich die Bücher las) unter Mädchenkram vorstellt: Schminktipps und Parfängdiskussionen. Das ist schlicht, weshalb Lego die Reihe problemlos auf zwei Bände zusammenkürzen konnte. Das wiederum ist überraschend, denn der Schneider-Verlag machte aus den sechs Büchern des englischen Originals – 25 Bücher im Deutschen. Und zwar nicht, indem die Originalbücher etwa in 25 kleinere Häppchen aufgeteilt wurden, weit gefehlt! Es wurden vielmehr von verschiedenen Autoren weitere Bücher geschrieben und mit Enid Blytons berühmtem Namensschriftzug versehen. Die Handlung dieser Fortsetzungen wurde zum Teil über die Schulzeit der Mädchen hinaus weitergesponnen. Wer braucht’s?

Die Scala-Kinder konnten ihren Lesehunger durch die Sets 3211 (Band 1) und 3242 (Band 2) stillen. Bei letzterem habe ich eigenmächtig die Zuordnung der Aufkleber zu den Büchern vertauscht. Mir erschien es sinnvoller, daß das Titelbild mit dem grünlichen Hintergrund auf dem grünen Buch klebt und das Titelbild mit den blauen Ecken auf dem bläulichen Buch (s. hier). Die Lego-Designer handeln in solcher Hinsicht bisweilen etwas unlogisch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: