Guess the MOC

Wenn ich diesen Blog hier richtig verstehe, was gut wäre, denn ich bin sein Betreiber, dann geht es hier nicht darum, hinweisenderdings tolle Bauwerke von Lego-Bauern aus aller Welt zu „bloggen“. Zu solchem Zwecke gibt es beispielsweise The Brothers Brick (mit Linkliste für weiterführende Surferei), wo dies in hervorragender Weise geschieht. Nein, hier werden Steine geworfen; dazu muß man nicht ohne Schuld sein.

Über das MOC von BrickShelf-Benutzer „Peterdeyeule“ könnte man einiges sagen. Zum Beispiel gefällt mir der geradezu klassische Stil, Stein auf Stein, unter Einbeziehung der Berggrundplatte und von Burgwandformteilen. So etwas sieht man heutzutage ja schon kaum noch, da sich überall darin überboten wird, mit möglichst viel SNOT-Technik* zu versuchen, das Bauwerk möglichst wenig nach Lego aussehen zu lassen. Das ist oft toll, muß aber nicht immer sein.
Ach ja, daß Peterdeyeules Burg von Adlerrittern bewohnt ist, nimmt mich natürlich auch für das Bauwerk ein.
*) SNOT ist ein Akronym für Studs Not On Top, eine Bauweise bedeutend, bei welcher die Noppen nicht senkrecht nach oben gerichtet sind.

Und dennoch frage ich mich, was sich die Leute dabei denken, 3648×2736 Pixel große Graphiken in eine Internetgalerie zu laden. Wahrscheinlich gar nichts, denn BrickShelf preßt die Datei ja auf 800×600 Pixel zusammen, so daß die eigentlich bildschirmsprengende Größe gar nicht auffällt. Zur Not skaliert auch der Browser so ein Bild auf Bildschirmgröße herunter. Daß dennoch die ganzen 2631.83 KB (2694999 Bytes) geladen werden müssen, weiß der Laie vielleicht nicht. Obwohl, ich bin ja selbst einer und bin dennoch drauf gekommen. Jedenfalls mangelt es am Problembewußtsein. Was soll auch schon dabeisein, wenn bei allgemein verfügbarer DSL-Technik mit Flatrate-Verträgen 2631.83 KB durch die Leitungen gejagt werden?

Dabei ist, daß diese 2631.83 KB ja dennoch Kapazitäten verbrauchen. Selbst wenn es den einzelnen nur eine halbe Minute kostet, solch ein Bild herunterzuladen, so wird solch eine Datei ja hundert-, vielleicht sogar dutzendfach heruntergeladen. Das belastet den Server, in diesem Fall von BrickShelf. Also braucht man nicht erstaunt zu sein, wenn so eine mehr oder weniger private, und vor allem privat finanzierte Galerieseite mal wochenlang ausfällt. Denn es lagern ja tausende solcher unnütz großen Bilder auf dem Server.

Unnütz groß sage ich, denn wirklich brauchen würde man so große Bilddateien nur, wenn man diese in guter Qualität ausdrucken wollte. Und wann will man das je? Um sich ein Bild zur Gänze auf dem Bildschirm ansehen zu können, muß man (oder muß der Browser) es sowieso wieder verkleinern, und erfahrungsgemäß ist eine solch überdimensionale Bildgröße auch für die Begutachtung von Details nicht notwendig. Dabei unterstelle ich nicht einmal, daß die meisten Hochlader solcher Bilder absichtsvoll diese Bild- und Dateigröße wählten. Vermutlich ist es reine Gedankenlosigkeit. So kommen die Bilder aus der Kamera, so lädt man sie eben in die Galerie im Internet. Wie gesagt, es mangelt am Problembewußtsein.

Und darum werde ich nicht müde, von Zeit zu Zeit darauf hinzuweisen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: